SpielRaum

SpielRaum

„Permakultur macht Schule“ - Der einfach essbare Schul- und Pfarrgarten für ALLE

„Permakultur macht Schule“ - Der einfach essbare Schul- und Pfarrgarten für ALLE

MOTIVATION & ZIELE

Leben im Kreislauf der Natur

* Natur erfahren und erleben unter Einbindung der 5 Elemente (Erde, Feuer, Wasser, Luft, Metall)
* Errichtung und Nutzung eines, mit allen Sinnen erlebbaren Begegnungsraumes für Schulkinder, PädagogInnen, Eltern, Familien, Anrainer, Bevölkerung, Mitglieder der Pfarre Leoben-Hinterberg, sozial benachteiligten Personen, u.v.m.
* Gewährleistung einer nachhaltigen Umwelterziehung und ökologischen, wie sozialen Bewusstseinserweiterung durch gemeinsames Tun im Garten bzw. in der Natur
* Aneignen von Arbeitstechniken und Wissen um Fauna und Flora
* Beobachten von natürlichen Zusammenhängen durch freies Spiel in der Natur und Projektarbeiten
* Sinnesschulung für Groß und Klein und Üben des respektvollen Umgangs mit der Natur und deren Ressourcen
* Einen Ort des Rastens, Erholens und Entspannens schaffen
* Fächerübergreifendes, -verbindendes, klassenübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten
* Einbindung aller Generationen, Interessierten und Experten
* Einbeziehung von altem Wissen und Erkenntnissen zur biodynamischen Garten-bewirtschaftung
(Die Erkenntnisse von Maria Thun, Permakultur-/Wildniskulturprinzipien, neue ökologisch
nachhaltige Technologien, usw.)

PERMAKULTUR

MAßNAHMEN

1. Anlegen eines Outdoorbereichs unter dem Thema: „Permakultur macht Schule“

Ein vielfach nutzbares „Einfach essbares grünes Klassenzimmer für ALLE“ benötigt einen Erfahrungszugang zu allen 5 Elementen: Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser

In dieser Reihenfolge (zyklisch im Uhrzeigersinn) nähren die Elemente einander, das eine Element gebiert das andere Element, sie stehen in der Beziehung wie die Mutter zum Kind:

Holz lässt Feuer brennen.
Asche (durch Feuer) reichert die Erde mit Nährstoffen an.
Erde bringt Erze (Metall) hervor.
Spurenelemente (Metall) beleben Wasser.
Wasser nährt Bäume und Pflanzen (Holz).

PERMAKULTUR

HOLZ

Bedeutung: „Die Krone des Wachstums“, Symbol für Anfang, Geburt und Kindheit. Holz symbolisiert das Wachstum und die Erneuerung. Es spiegelt Natürlichkeit und den Zerfall. Im Humusaufbau und Erhalt ist es unverzichtbar, sowie als Wärmelieferant.
Umsetzungsmöglichkeiten:
* Tischlerwerkstätte
* Bau von Naturhochbeeten und Hügelbeeten
* „Holzmikado“ mit Baumstämmen zum Klettern und Balancieren

FEUER

Bedeutung: Das Element Feuer spielt für uns Menschen eine wesentliche Rolle. Es hält uns warm, wir können mit ihm Speisen kochen und backen, es steht für Energie und Kraft.
Feuer steht für Wärme, Leidenschaft, Freude und Hass, Ausgestaltung, Dynamik, Aktion – Intellekt, lernen und handeln.
Umsetzungsmöglichkeiten:
* offene Feuerstelle anlegen (zur Stärkung des sozialen Miteinanders, zum Steckerlbrot
backen und Grillen, zum Erzählen von Geschichten und Sagen, zum Singen, …)
* Bau eines Lehmbackofens für Pizza und Brot, …

METALL

Bedeutung: Metall steht für das „Salz der Erde“, für Erfahrung und Alter und das Miteinander der Generationen.
In der Region „Steirische Eisenstraße“ spielt „Metall“ in Form von Eisen eine wichtige Rolle mit geschichtlichem, sozialem, sowie ökonomischem Hintergrund!
Umsetzungsmöglichkeiten:
Die Geschichte der Eisenstraße als gemeinsames Forschungs- und Erlebnispotential
+ Ursprüngliches Schmieden
+ Exkursionen und Projekte rund um „Eisen“

ERDE

Bedeutung: Anbauweisen zur Produktion natürlicher Lebensmittel kennenlernen, Pflanzen- und Kräuterkunde hautnah erleben, Erforschung der Bodenlebewesen, des Humusaufbaues; haptisches Gestalten; „sich erden“, …
Die Erdenergie steht für das mittlere Lebensalter, für Reife und Stabilität, für das Schaffen, Bewahren und Sichern des (eigenen) Territoriums (Existenz). So symbolisiert die Erdenergie Bodenständigkeit, Dauerhaftigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Umsetzungsmöglichkeiten:
* Anlegen von (Hügel- und Hoch-) Beeten zur Gemüse- und Kräuterproduktion
* Arbeiten in permanenter Kreislaufwirtschaft. Z.B.: Flächenkompostierung
(meine Pflanzenabfälle bleiben als natürliche Kompost- und Mulchschicht auf dem Beet liegen),
Astschnitt wird in natürliche Zäune (Totholz oder Benjeshecken eingearbeitet und nicht
weggeführt), …
* Erd- oder Sandhaufen zum Modellieren von Landschaften, Bauen von Städten und Dörfern,
Formen von Landkarten, …
* Anlegen eines „Waldgartens“
* Anlegen eines Obstgartens mit seltenen, heimischen Gehölzen
* Schaffung von Blühwiesen als „Bienen- und Insektenweide“

WASSER

Bedeutung: Wasser als Nährboden allen Lebens kennenlernen, Wasser sammeln (Regenwassertonnen, Biotop, …) und schützen (sparsamer, sensibler Umgang mit der Ressource Wasser), Erforschen von Wasserlebewesen und Wasserhaushalt, direktes Begreifen des Klimas, …
Die Einbindung von Wasser ist eine wichtige Klimaanpassungsmaßnahme!
Umsetzungsmöglichkeiten:
*  Forschungsbereich: „Das Klima und wir“
* Sammeln von Regenwasser in Tonnen und/oder Biotopen
* Biotope anlegen ohne Folie, zum Sammeln des Wassers, Schaffung von Kleinklimazonen,
zum Nutzen als  Wasserspeicher, … (umrahmt und geschützt wird das Natur-Biotop durch einen lebenden Weidenzaun mit versperrbarer Holztüre)
* Bepflanzung der Feuchtzonen (Schaffung von Habitaten für Fauna und Flora)
* Anbringen eines Niederschlagmessers und Aufzeichnung der Daten als Forschungsprojekt
* Trinkwasserbrunnen

LUFT

Bedeutung: Wir alle brauchen die Luft zum Atmen. Was bedeutet Luftverschmutzung für die Erde und alle Bewohner? Wie können wir zur Luftverbesserung beitragen.
Die Luft ist das Symbol des Verstandes.
Umsetzungsmöglichkeiten:
* Bäume pflanzen und beobachten
Forscherprojekt: Photosynthese, …
* Die Verbindung von Luftdruck und Wetter
Forscherprojekt: Barometer selber bauen
* Forscherprojekt: Samenflug und Luft

WEITERFÜHRENDE MÖGLICHKEITEN:

* Vielfältige Kooperationsmöglichkeiten mit interessierten Menschen aus nah und fern, Vereinen, Firmen, sozialen Institutionen, Bevölkerung, …
* „Kinder gartel’n“- Begleitung für Kinder zum Naturgartenexperten
* „Riechen, kosten, schmecken, ernten“, das „Essbare grüne Klassenzimmer“ für alle Sinne
* „Ernten und Verarbeiten von Gemüse, Obst und Kräutern“
(Projekte: „Gesunde Jause selber herstellen“; der „Kinder Marktstand“: Verkauf von geernteten,
frischen, natürlich gewachsenen Früchten und/oder veredelten Produkten
(Säfte, Marmeladen, Brot, …)
* „Food is  free“ Projekt: Geerntetes und Veredeltes wird in Körben vor dem Schulgelände

ALLEN Personen gratis angeboten. Jeder kann sich nehmen, was er braucht!
* Generationenübergreifendes Lernen und Arbeiten: Mithilfe und -gestaltung der Familien
(Omas, Opas, Tanten, Geschwister,…): „Wissenstransfer der Generationen“
* Ernte und Pflanzfeste feiern mit der Gemeinde
* „Unser essbares grünes Klassenzimmer“: Film- und/oder Buchprojekt der Schulkinder zum
Dokumentieren, Mutmachen und Anregen für andere Schulen, Kindergärten, …
* Schaffen von Ruhe- und Entspannungszonen:
Weidendom, -tipi oder -iglu, Hängematten und Hängesessel, Naschhecken-Anlage, …
* Bau von Insektenhotels und Nistkästen
* „Kinder als Imker“: in Zusammenarbeit mit regionalen Imkern
* „Tiere als Helfer im Garten“: Hühner und/oder Enten als Helfer gegen Schnecken-überpopulation
* Bau eines Geräteschuppens

Der essbare Schul- und Pfarrgarten –  ein Nachhaltigkeitsprojekt ausgehend von der Kinderschule Taptana mit Schülern, Eltern und Lehrern unter Einbindung aller interessierten und engagierten Personen. Daraus ist der „Einfach essbarer Garten für ALLE“ entstanden.

Als Projektgelände wurde das Areal der Pfarrkirche Leoben-Hinterberg herangezogen, der Pfarrhof mitsamt dem Garten ist seit Jänner 2017 das neue Zuhause der Kinderschule Taptana.

PERMAKULTUR

DAS WOLLEN WIR MIT UNSEREM PROJEKT ERREICHEN & VERBESSERN

Der Schöpfungsgedanke ist uns besonders wichtig. Wir dürfen dankbar für diese, unsere Erde sein. Dürfen sie bewahren und erhalten und allen ihren Lebewesen in Achtsamkeit, Liebe und Wertschätzung begegnen!
  • Begegnungsraum für Kinder aller Altersstufen, Lehrern, Eltern, Familien, Anrainern und Bevölkerung schaffen
  • Gewährleistung eines nachhaltigen Umweltbewusstseins durch gemeinsames Tun in Garten und Natur
  • Respektvoller Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen
  • Einen Ort des Rastens, Erholens und Entspannens schaffen
  • Einbindung der Generationen und Experten zu natürlichem Wissenstransfer
  • Gelebte Klimaanpassungsmaßnahmen im Sinne des Klimaschutzes
  • Entwicklung und Umsetzung eines Umwelt- und Naturprojektes mit Nachahmungscharakter

DIESE MENSCHEN PROFITIEREN VON UNSEREM PROJEKT

  • Kinder, Eltern, Lehrer, Bewohner Hinterbergs, alle Interessierten, andere Schulen (Modellcharakter), die Stadtgemeinde Leoben und die Leobner Bevölkerung, …

UMSETZUNGSPARTNER

Seit Juni 2017 ist die Volksbank Steiermark offizieller Kooperationspartner der Kinderschule TAPTANA.

Über diese Unterstützung freuen wir uns sehr!

Sollten auch Sie von unseren Bemühungen um Umwelt und Natur inspiriert sein und uns gerne finanziell oder mit Sachspenden unterstützen wollen, bitten wir um Kontaktaufnahme.

PRESSEBERICHTE

PROJEKTINITIATOR

KINDERSCHULE TAPTANA

Initiatoren

Kinderschule Taptana
Hinterbergstraße 23
8700 Leoben-Hinterberg

 

Verein „Auf neuen Wegen lernen“

Trägerverein der Privatschule „Kinderschule Taptana“ in Leoben-Hinterberg

Am Wiesenrain 1, 8700 Leoben

Tel.: 0664 73499035, Sandra Peham, Obfrau

Email: office@taptana.at

 

Katholische Pfarre Leoben/Hinterberg
Am Kirchplatz 1
8700 Leoben
http://pfarrverband.leoben-west.at/hinterberg/

 

Kooperationspartner

Volksbank Steiermark AG
Schmiedgasse 31
8010 Graz

 

Verein „Wildniskultur-Einfach Essbar“
www.einfachessbar.org

 

Permakultur-Wildniskultur Peham
www.permakulturwildniskultur.wordpress.com
JohannPeham@gmx.at
Tel: +43 664 734 99 035

PERMAKULTUR

KONTAKTIERE UNS FÜR MEHR INFOS

Der einfach essbare Schul- und Pfarrgarten für ALLE