Unterrichtsstruktur

An unserer Schule wird nicht von gewünschten Ergebnissen ausgegangen, sondern von den Prozessen des Lernens selbst. Der Unterricht wird um Projekte organisiert, durch die die Aufgliederung des Stoffes in einzelnen Fächer hinfällig wird. Die Unterrichtsarbeit wird von den Kindern aktiv und selbstständig wahrgenommen und von jedem einzelnen Kind selbstbestimmt. Es wird eine entspannte Umgebung mit Lernmaterialien und Lernsituationen vorbereitet, die die Kinder benützen und nützen können.

Der Unterricht passiert in Form von Angeboten. Diese basieren auf dem Entwicklungsstand und dem Interesse der Kinder. Sie können auch von ihnen mitgeplant und vorbereitet werden. Die Teilnahme daran ist freiwillig.

Die Arbeits- und Lernformen umfassen Gruppenarbeit, Partnerarbeit, Einzelarbeit, Demonstrationen durch den Lehrer oder Schüler, repräsentatives Spiel von einzelnen, Paaren und Gruppen, Projektarbeit, sowie die Einbindung außerschulischer Bereiche (Exkursionen, Lehrausgänge, Praktika)

Die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes stehen im Mittelpunkt. Lernen und Denken muss bedürfnisbezogen bleiben und Bedürfnisse sollten vorzugsweise reflektiert werden. Angebote zu machen heißt, einen Zusammenhang zwischen den Lernbedürfnissen der Kinder, ihren Erfahrungen und dem jeweiligen Angebotsinhalt herzustellen.